Stalag VII A Moosburg

In Moosburg a.d. Isar (Bayern) befand sich von 1939-45 während des Zweiten Weltkriegs eines der größten Kriegsgefangenenlager des ehemaligen Deutschen Reiches, das Stalag VII A. Mehr als 150.000 Kriegsgefangene wurden in diesem Lager registriert und in Arbeitskommandos im südbayerischen Raum eingesetzt. Nach dem Krieg diente es als Internierungslager und ab 1948 wurde das Gelände zur Besiedelung durch Heimatvertriebene genutzt.

Der Verein Stalag Moosburg e.V. hat die Erforschung und Dokumentation der Geschichte des Kriegsgefangenenlagers und seiner Folgeentwicklungen zum Ziel. Mit internationalen und interkulturellen Begegnungen mit Bürgern, Besuchern und Angehörigen ehemaliger Kriegsgefangener, Veranstaltungen und Projekte will der Verein helfen, das historische Erbe der Stadt gegenwarts- und zukunftsgerecht zu wahren. Auf diesen Internetseiten führt der Verein Informationen aus vielfältigen Quellen für Bürger und Besucher zusammen.

Erinnerungsort Moosburg

Nur wenige Initiativen gab es in den Jahrzehnten nach Kriegsende, die an das ehemalige Kriegsgefangenenlager Stalag VII A erinnern wollten. So wurde von der Stadt Moosburg auf Betreiben einzelner Persönlichkeiten hin 1963 ein Gedenkbrunnen errichtet, 1982 das Gelände des ehemaligen Kriegsgefangenenfriedhofs erworben und als Gedenkstätte eingerichtet. Eine historische Aufarbeitung fand bis vor kurzem nicht statt. Wie in vielen anderen Städten auch, wurde die unschöne Vergangenheit verdrängt. So verschwanden auch die Barackenbauten des ehemaligen Lagers nach und nach bis auf wenige Reste. Sie bilden jedoch ein deutschlandweit einzigartiges Ensemble mit originaler Substanz. Die Diskussion über die Umgang mit den verblieben Denkmälern ist immer noch im Gange. Ein reicher Fundus an Fotos, Kunstwerken und Zeitzeugnissen ist archiviert, aber derzeit nur begrenzt öffentlich zugänglich.

Kinder und Enkel der Kriegsgeneration haben jedoch zunehmend Interesse an ihrer eigenen Geschichte. Dies zeigen auch die hohen Besucherzahlen an vielen bekannten NS-Gedenkorten. Das Stalag VII A in Moosburg war kein Konzentrationslager und diente nicht der Vernichtung von Menschen, sondern wurde weitgehend nach internationalem Kriegsrecht geführt. Daher stand es bisher wohl nicht so sehr im Fokus der öffentlichen Beachtung und Erinnerungskultur. Nach Moosburg kommen jedoch jedes Jahr zahlreiche Angehörige von ehemaligen Gefangenen aus der ganzen Welt, um nach den Spuren ihrer Väter und Großväter zu suchen.