Dokumentationen

In den vergangenen Jahrzehnten haben sich in Moosburg verschiedene Personen für das Sammeln von Dokumenten und Informationen über das Stalag und seine Geschichte verdient gemacht. Dadurch existiert eine sehr große Sammlung an Zeitzeugenberichten, Fotografien, Dokumenten und Kunstwerken.

Besonders hervorzuheben ist das umfangreiche digitale Bildarchiv das Heimatforscher Karl A. Bauer, die digitale Sammlung von Zeitzeugenaussagen und Dokumenten durch die Historiker Werner Schwarz und Martin Pschorr und im Stadtarchiv durch Wilhelm Ellböck sowie einer Vielzahl von Artefakten im Heimatmuseums durch Bernhard Kerscher.

Anlässlich von Jahrestagen wurden schon früher einzelne Broschüren zum Stalag VII A herausgegeben, die jedoch keine umfassende historische Darstellung bedeuteten. Aus diesem Grund hat sich der Verein Stalag Moosburg e.V. diese Aufarbeitung vorgenommen, und konnte insbesondere durch die umfangreichen Archivrecherchen des Historiker Dr. Dominik Reither eine Reihe von wissenschaftlichen Publikationen herausgeben.

Auf den folgenden Webseiten finden Sie die eine Sammlung von Quellen. >>>>>

Zitat des Büros für Zeitgeschichte & Denkmalpflege SCHULZ+DRIESCHNER GbR (Juli 2019):

„… So ist das Stalag VII A Moosburg überdurchschnittlich gut anhand archivalischer Quellen dokumentiert. Darüber hinaus ist zu diesem Lager eine außerordentlich dichte Überlieferung an weiteren Quellenbeständen gegeben, vor allem an bildlichen und gegenständlichen Quellen.

In Moosburg verfügt man damit in diesen Quellengattungen vermutlich über den national gesehen mit Abstand bedeutendsten Bestand zu einem ehemaligen Kriegsgefangenenlager der Wehrmacht. So zeigen die Fotobestände im Stadtarchiv Moosburg eine erstaunlichen Fülle von Aufnahmen aus allen Existenzperioden des Kriegsgefangenenlagers, die verschiedene Nationalitäten und Ethnien, vielfältigste Facetten des Lageralltags mit den physischen und spirituellen Überlebensstrategien der Gefangenen in einer oft lebensbedrohlichen Mangelsituation widerspiegeln. …“